Wir informieren Sie

"Eine gesunde Mundhöhle trägt zum Schutz vor Covid-19 bei"

Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) hin.

Die DGZMK empfiehlt daher den Patientinnen und Patienten, gerade jetzt die Vorsorge für ihre Zähne und ihr Zahnfleisch wichtig zu nehmen, und wieder regelmäßig zur Untersuchung und Prophylaxe in die Zahnarztpraxis zu gehen.

"Im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie kommt der Zahnmedizin über die Gesunderhaltung der Mundhöhle eine besonders wichtige Rolle zu. Prävention stärkt die Immunkompetenz am Entstehungsort der Virusinfektion und hilft über diese Fitmacherfunktion, sie zu vermeiden oder ihren Verlauf abzumildern", betont Prof. Dr. Roland Frankenberger, Präsident der DGZMK. Für die Patientinnen und Patienten ist es daher  wichtig, sich immunologisch bestmöglich gegen Covid-19 zu wappnen. Dies schließt eine konsequente Mundhygiene mit ein.

Besonders deutlich wird diese Problematik etwa bei der weit verbreiteten Volkskrankheit Parodontitis. Menschen mit Parodontitis (Entzündung von Zahnfleisch und Zahnhalteapparat) tragen eine - häufig zunächst unbemerkte - offene Wunde von etwa 40 Quadratzentimetern im Mundraum. Dadurch wird laut Prof. Frankenberger u.a. auch einer Erkrankung wie Covid-19 Tür und Tor geöffnet. Der Präsident der DGZMK verweist auf vorliegende Daten, die diesen Zusammenhang belegen. Demzufolge komme es in Gebieten, in denen mangelnde Mundhygiene mehr Erkrankungen wie Karies und Parodontitis verursache, auch vermehrt zu tödlichen Verläufen einer Covid-19-Erkrankung.

"Gesund beginnt im Mund" war noch nie so bedeutend wie in diesen Zeiten!

25. Mai 2020

"Zahnärztliche Behandlungen ohne Einschränkung"

So titelt aktuell das Informationszentrum Zahngesundheit BW (IZZ). Durch eine Verlautbarung des Sozialministeriums vor Ostern, es dürfe in unseren Zahnarztpraxen nur noch Notdienst angeboten werden, ist eine große Unsicherheit in der Bevölkerung entstanden. Dass diese Verordnung nach zwei Tagen in großen Teilen wieder zurückgenommen wurde, hat viele hingegen nicht erreicht, sodass die Verunsicherung geblieben ist. Am 4. Mai wurde der entsprechende Paragraph (§ 6a) der Coronaverordnung nun komplett aufgehoben.

Sozialminisert Lucha erklärt, dass "auch die ausreichende Ausstattung der Zahnarztpraxen mit der in der Corona-Krise unverzichtbaren persönlichen Schutzausrüstung mittlerweile sichergestellt ist" und sie daher "die Einschränkungen für zahnärztliche Behandlungen wieder aufheben" können. Gemeint sind hier in erster Linie FFP 2 und 3 Schutzmasken, die auch einen Eigenschutz gewährleisten und somit das Praxispersonal vor Ansteckung schützt.

Im Übrigen argumentierten die Standesvertretungen der Zahnärzteschaft gegenüber dem Sozialministerium, "dass die Zahnärztinnen und Zahnärzte (...) zu den systemrelevanten Gesundheitsberufen zählen" und dass "gerade in den Zahnarztpraxen (...) schon immer strenge Hygienevorschriften angewandt" werden, "die zu einem hohen Schutzniveau bei der zahnärztlichen Behandlung beitragen, und zwar unabhängig von der derzeitigen Situation". Das heißt, dass auch mit unseren bisherigen Hygienemaßnahmen der Schutz unserer Patient*innen bei der Behandlung jederzeit sichergestellt war.

Durch weitere Maßnahmen in Warte- und Aufenthaltsbereichen zur Wahrung von Abstandsregeln und Händehygiene haben wir die Sicherheit unserer Patient*innen weiter erhöht, sodass einem Zahnarztbesuch von unserer Seite nichts im Wege steht. Wir können sämtliche Leistungen (selbstverständlich auch Prophylaxebehandlungen) anbieten und Sie somit, wie Sie es von uns gewohnt sind, vollumfänglich beraten, behandeln und betreuen.


Nach wie vor bitten wir Sie Folgendes zu beachten:

- Wenn möglich kommen Sie bitte ohne Begleitung in die Praxis.

- Bei Anzeichen einer möglichen Infektion (Fieber, Atemnot, Halsschmerzen, Husten) bleiben Sie bitte zuhause und verständigen Sie Ihren Hausarzt oder lassen sich unter der Patienten-Servicenummer 116117 beraten. Bei akuten Zahnschmerzen melden Sie sich bitte in unserer Praxis, wir besprechen dann mit ihnen das weitere Vorgehen.

 Tel: 0711 - 34 94 26

- Wenn Sie Kontakt mit Personen hatten, die infiziert sind oder grippeähnliche Symptome zeigen, dann informieren Sie sich vor der Terminvereinbarung bei uns unter der o.g. Telefonnummer.

Haben Sie noch weitere Fragen zu Ihrem geplanten Zahnarzttermin? Rufen Sie uns gerne an, wir sind für Sie da und beantworten alle Ihre Fragen.

Zum Schutz und aus Respekt vor Ihrer und unserer Gesundheit arbeiten wir besonnen und verantwortungsvoll, damit Sie sicher und angstfrei in unsere Praxis kommen können.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Ihre Zahnärzte Christof Starz und Max Richstein und das ganze Praxisteam

5. Mai 2020

Telefon 0711 - 34 94 26
Vogelsangstr. 24
73760 Ostfildern-Nellingen