Implantate

Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik

Unbeschwert sprechen, lachen und essen mit fest sitzenden Zähnen, diesem Wunsch können wir mit Implantaten nachkommen. Implantate bieten neue Perspektiven in der modernen Zahnmedizin, denn sie übernehmen die Funktion der Zahnwurzeln. Mit ihrer Hilfe lassen sich einzelne Zähne ebenso wie ganze Zahnreihen perfekt und nahezu unsichtbar ersetzen. Sie vermitteln dadurch ein ähnlich sicheres Gefühl wie die eigenen Zähne.
Einzelzahnimplantate schonen die Nachbarzähne, da diese nicht wie bei einer Brücke beschliffen werden müssen. Gilt es mehrere Zähne zu ersetzen, so können Implantate nahezu jede Form von Suprakonstruktionen tragen: Brücken, einzeln oder im Verbund mit eigenen Zähnen und natürlich auch Prothesen. Mit implantatgetragenem Zahnersatz kann man wesentlich sicherer und kräftiger zubeißen als mit Vollprothesen, die lediglich auf der Schleimhaut aufliegen.
 

Was ist ein Implantat?
Zahnärztliche Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, die im Kieferknochen fest verankert werden und herausnehmbaren oder festsitzenden Zahnersatz tragen. Als Materialien werden heute vorwiegend Titan, Keramik oder Kombinationen von beiden Werkstoffen verwendet. Der im Knochen sitzende Teil des Implantats ist meist zylindrisch oder in Form einer Schraube gestaltet.
 

Wie wird implantiert?
Zunächst bestimmen wir anhand von Modellen und einer 3D-Röntgenaufnahme (DVT) die spätere Lage und Größe der verwendeten Implantate. In örtlicher Betäubung wird zunächst der Kieferknochen freigelegt, das „Implantatbett“ vorsichtig in den Knochen gefräst, das Implantat eingesetzt und die Schleimhaut vernäht. Während der Einheilungsphase, die meist zwischen 2 und 6 Monaten beträgt, wächst der Knochen dicht an die Implantatoberfläche heran.

Nach der Einheilung wird das Implantat freigelegt. In ein vorgesehenes Gewinde wird ein Implantatpfosten eingeschraubt, der dann den Zahnersatz trägt.
 

Voraussetzungen und Grenzen
Im Prinzip können bei jedem Patienten Implantate eingesetzt werden. Eingeschränkt sind die Möglichkeiten bei Vorliegen von schweren Grunderkrankungen wir z.B. nicht eingestellter Diabetes, Leukämie oder bei schweren Störungen des Immunsystems. Nur dort wo Knochen ausreichend vorhanden ist, kann auch ein Implantat verankert werden. Aber auch in diesen Grenzfällen können wir meist mit modernen Verfahren die Voraussetzungen für eine Implantation schaffen, indem wir das Implantatlager vor dem Eingriff besonders vorbereiten.
Eine ganz wesentliche Voraussetzung für einen dauerhaften Erfolg ist eine perfekte Mundhygiene, die sicherstellt, dass besonders die Übergangsstelle zwischen Implantat und Zahnfleisch frei von Belägen bleibt. Mit der Teilnahme an unserem Prophylaxe-Programm sind Sie dabei in jedem Fall auf der sicheren Seite.
 

Besprechen Sie mit uns, ob Zahnimplantate für Sie persönlich geeignet sein können. Wir erklären Ihnen Funktionsweise, praktisches Vorgehen sowie Risiken und Grenzen der Implantologie.

Telefon 0711 - 34 94 26
Vogelsangstr. 24
73760 Ostfildern-Nellingen